Die Autoren

Die Autoren – eine Auswahl – und ihre Vita zum Zeitpunkt der Publikation

Ammann, Prof. Dr. Jean-Christophe
Jg. 1939; Studium der Kunstgeschichte, Literatur und christlichen Archäologie; 1969 bis 1977 Direktor des Kunstmuseums Luzern, 1972 Mitorganisator der documenta 5, 1978 bis 1988 Direktor der Kunsthalle Basel. Seit 1989 Direktor des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt/Main.Baron, Ulrich
Jg. 1962; Studium der Literaturwissenschaften, Linguistik und Sozial- u. Wirtschaftsgeschichte. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Akademie der Künste in Hamburg; Seit 1991 Redakteur für Literatur beim „Rheinischen Merkur“. Bolz, Prof. Dr. Norbert
Jg 1953; Studium der Philosophie, Germanistik, Anglistik und Religionswissenschaften. Promoviert und habilitiert bei dem Religionsphilosophen Jacob Taubes. Seit 1992 Professor für Kommunikations- und Medientheorie am Institut für Kunst- und Designwissenschaften der Universität Essen. Zu seinen Arbeitsgebieten gehört unter anderem das Design der Schnittstelle zwischen Neuen Medien, Telekommunikation und Computertechnologie, das als wichtigste gestalterische Aufgabe der Zukunft gilt.

Groys, Prof. Dr. Boris
Jg. 1947; Studium der Philosophie und Mathematik an der Leningrader Universität. 1971-1981 wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Instituten in Leningrad und der Moskauer Universität. 1981 Einreise in die Bundesrepublik Deutschland. 1988-1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Universität Münster. 1992 Promotion in Philosophie an der Universität Münster. Verschiedene Gastprofessuren in USA und Wien. Seit Oktober 1994 Professor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe.

Hünnekens, Dr. Ludger
Jg. 1953; Studium der Archäologie, Geschichte und Kunstgeschichte. Nach Ausgrabungen und Museumstätigkeiten in Deutschland, Griechenland und Italien von 1990 bis 1995 Vorstandsreferent am Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Seit 1996 Geschäftsführer des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie und des Arbeitskreises Kultursponsoring in Köln.

Huskamp, Dr. Helga
Jg. 1968; Studium der Kunstgeschichte, Kommunikationswissenschaften und Volkswirtschaftslehre. 1992-1997 Mitarbeit an verschiedenen Projekten im Schnittstellenbereich von Kultur und Wirtschaft. 1997 Promotion im Fach Kunstgeschichte. Seit 1997 Projektassistentin im Büro Andreas Grosz Unternehmenskommunikation.

Kauffmann, Bernd
Jg. 1944; Studium der Publizistik und Rechtswissenschaften; Juristische Staatsprüfung und Zulassung zum Rechtsanwalt. 1976-1978 Leiter des Referats Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit und 1978-1984 Leiter des Ministerbüros im Niedersächsischen Kulturministerium. 1985-1992 Generalsekretär der Stiftung Niedersachsen. Seit 1992 Präsident der Stiftung Weimarer Klassik, im Nebenamt von 1993-1995 Intendant des Kunstfestes Weimar. Seit 1996 Generalbevollmächtigter der Weimar 1999 – Kulturstadt Europas GmbH und Intendant des Kunstfestes Weimar. Zudem Vorsitzender des Kulturrates der EXPO 2000 in Hannover.

Kirfel-Rühle, Lisa
Jg. 1974; Studentin der Wirtschaftswissenschaften an der Privatuniversität Witten-Herdecke; 1998 Mentorstudentin im Klaus Steilmann Institut für Innovation und Umwelt, Wattenscheid.

Kuball, Mischa
Jg. 1959; Lebt und arbeitet als Künstler in Düsseldorf. National wie international zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen. Zuletzt „PRIVATE LIGHT/PUBLIC LIGHT“ Deutscher Beitrag zur 24. Biennale Sao Paulo 1998.

Luz, Kathrin
Jg. 1963; Studium der Kunstgeschichte. Arbeitet in Köln als Journalistin, Autorin und Kritikerin im Bereich Kommunikation, Kultur und Kunst. Promoviert über den „Dandyismus im 20. Jahrhundert“.

Malcomess, Dr. Hilde
Jg. 1964; Studium der Musikwissenschaften, Philosophie und Kunstgeschichte. 1992 Promotion in Musikwissenschaften. Seit 1994, zunächst als Volontärin, dann als Kulturredakteurin beim „Rheinischen Merkur“.

v. Mutius, Dr. Bernhard
Jg. 1949; Studium der Politologie, Geschichte, Soziologie und Philosophie. Beratend, schreibend und lehrend tätig. Begleitet Veränderungsprozesse von namhaften deutschen und internationalen Unternehmen. Leiter des Bergweg Forum Denken der Zukunft e.V., das seit 1989 Wissenschaftler und Praktiker unterschiedlicher Fachrichtungen und Traditionen zu einem interdisziplinären Gedankenaustausch zusammenführt. Begründer der Initiative „Unternehmen: Partner der Jugend“ (UPJ), die Privatpersonen und Unternehmen ermutigt, über die Grenzen von Markt und Staat hinweg soziale Verantwortung zu übernehmen und Partnerschaften für Jugendprojekte aufzubauen. Zahlreiche Publikationen und Veröffentlichungen  

Nicolai, Alexander
Jg. 1971; Diplom-Studium der Ökonomie. Freier Journalist. Seit 1996 Lehrbeauftragter an der Universität Oldenburg für strategisches Management und Systemtheorie. Buchveröffentlichung zum Thema: Kolbeck, Christoph / Nicolai, Alexander „Von der Organisation der Kultur zur Kultur der Organisation.“ Marburg 1996, Metropolis Verlag

Palazzo, Guido
Jg. 1968; Studium der Betriebswirtschaftslehre und Philosophie. Promovent und Mitarbeiter von Professor Dr. Walther C. Zimmerli am Institut für Philosophie der Philipps-Universität Marburg. Seine Forschungsschwerpukte sind Wirtschaftsethik und Demokratietheorie.

Priddat, Prof. Dr. Birger P.
Jg. 1950; Studium der Volkswirtschaftslehre und der Philosophie; Promotion im Fachbereich Politikwissenschaften; 1985-1988/89 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Antike in der Moderne: Aristoteles in der Ökonomie des 19. Jahrhunderts“ (finanziert VW-Stiftung). Seit 1991 Universitätsprofessor (C 4) an der Privatuniversität Witten-Herdecke auf dem Lehrstuhl „Volkswirtschaft und Philosophie“, seit 1995 Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Witten-Herdecke.

Radunski, Peter
Jg. 1939; Studium der Rechtswissenschaft, Geschichte, Romanistik und Politischen Wissenschaften. Seit 1961/62 politische Arbeit zunächst als Student im RCDS, dann in der CDU. 1981-1991 Bundesgeschäftsführer der CDU. Seit 1991 Senator für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Berlin und seit 1996 Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin.

  Rossbroich, Dr. Joachim
Jg. 1945; Studium der Sozialwissenschaften. Seit 1982 selbständig im Bereich Kommunikationsforschung, -beratung und -gestaltung von Unternehmen und Finanzdienstleistern. 1985-1990 Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank. Seit 1991 wissenschaftliche Leitung der „Kempfenhauser Gespräche“ ein Forschungs- und Dialogprojekt zur Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft der Hypo-Bank, nun HypoVereinsbank. Roßnagl, Michael
Jg. 1949; Studium an der Musik, sechs Jahre als Solist tätig. Studium am Institut für kulturelles Management in Wien an der Wirtschaftsuniversität; Ab 1984 Geschäftsführer eines Orchesters, später Geschäftsführer für den Bereiche Neue Musik beim Deutschen Musikrat in Bonn. 1986 bis 1991 Mitglied in der Generalintendanz des Staatstheaters Stuttgart. Seit 1991 Leiter des Siemens Kulturprogramms. Seit 1995 parallel Geschäftsführer der Ernst von Siemens Musikstiftung. Roth, Dr. Martin
Jg. 1955; Studium der Empirischen Kulturwissenschaften und der Soziologie. 1981-1988 Recherchen und Konzeptionen zu verschiedenen Museen und Ausstellungen in der Bundesrepublik Deutschland. 1989-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Ausstellungsleiter am Deutschen Historischen Museum Berlin. Seit 1991 Direktor des Deutschen Hygiene-Museums in Dresden. Seit 1995 Präsident des Deutschen Museumsbundes und Präsident der Sächsischen Kulturstiftung. Seit 1996 Leiter des Themenparks Hannover GmbH (EXPO 2000).

Ruhnau, Dr. Eva
Jg. ; Studium der Physik, Mathematik und Philosophie. Wissenschaftliche Abschlüsse als Master of Science (Mathematics) in Edmonton (Canada), Diplom in Physik in Hamburg, Promotion zum Dr. re.nat. (Mathematik) an der TU München. Habilitation in Philosophie in Vorbereitung. Lehraufträge für Medizinische Psychologie in München und Jena, für Philosophie in Hamburg und an der Hochschule der Künste in Berlin. Arbeitsthemen sind die Zeit in Philosophie, Physik, Neurowissenschaften und ihre mathematische Modellierung, Bewußtsein sowie Grundlagen der Quantentheorie. Seit Oktober 1997 Wissenschaftliche Geschäftsführerin des Humanwissenschaftliches Zentrums der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Steilmann, Cornelia
Jg. 1970; Studium an der International Business School, Lippstadt mit den Schwerpunkten Marketing und Finanzen. 1993-1994 Aufbaustudium „Umweltmanagement“ an der Privatuniversität Witten-Herdecke. Mitarbeit bei Earthwatch. Seit 1997 Geschäftsführerin des Klaus Steilmann Instituts für Innovation und Umwelt (KSI). 1997 Auszeichnung mit dem B.A.U.M.-Umweltpreis.

Strachwitz, Graf Ruppert
Jg. 1947; Studium der Polititschen Wissenschaften, Geschichte und Kunstgeschichte. 1976-1980 Landesgeschäftsführer des Malteser-Hilfsdienst in Bayern, 1980-1987 Präsident der Verwaltung des Herzogs von Bayern. 1989 Alleingesellschafter und Geschäftsführer der Maecenata Managment GmbH, München/Berlin. Seit 1997 Direktor des Maecenata Institut für Dritter-Sektor-Forschung. Vorstand mehrer Stiftungen und Dozent im Rahmen des Seminars für Kulturmanagement, Internationales Jugendfestspieltreffen Bayreuth und am International Centre for Cultural Management, Salzburg.

Stromberg, Tom
Jg. 1960; Studium der Germanistik und Theaterwissenschaften. Von 1986-1996 am Theater am Turm Frankfurt (TAT) zunächst als Dramaturg/Chefdramaturg, dann als Mitglied der künstlerischen Leitung und zuletzt als Intendant. 1996-1998 künstlerischer Berater von William Forsythe. Seit 1996 künstlerischer Leiter Kultur- und Ereignisprogramm Hannover GmbH (EXPO 2000). In diesem Rahmen auch Vorsitzender des Beirates des Theaterfestivals „Theaterformen“ und Co-Direktor des Festivals „TANZtheater INTENATIONAL“. Ab August 2000 Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg.

Terhalle, Dr. Johannes
Jg. 1959; Studium der Kunstgeschichte, Politikwissenschaft, Germanistik und Philosophie. 1991-1993 Forschungsaufenthalt für Kunstgeschichte in Rom. Seit 1990 Lehrtätigkeit in Kunstgeschichte. Seit 1996 als Unternehmensberater in der Wirtschaft tätig. Schwerpunkt Personal- und Organisationsentwicklung. Zahlreiche Aufsätze und Vorträge zur Verbindung von Kunst und Wirtschaft. Mitglied bei Changework, Beraterteam für Unternehmensentwicklung. Lehrtätigkeit für zwei Wirtschaftsakademien in Organisationsmanagement, Kreativität und Fragen der Unternehmenskultur.

Wolff, Dr. Marie-Luise
Jg. 1958; Studium der Literaturwissenschaften in Köln, Essex (UK) und an der Purdue University in West Lafayette, Indiana (USA). 1987-1989 freie Mitarbeiterin für die Kommunikationsabteilungen verschiedener Unternehmen, darunter die Bayer AG. Von 1989-1996 verschiedene Positionen im Marketing- und Kommunikationsbereich des Sony-Konzerns, dabei zuletzt Leiterin des Bereichs Marketing und Kommunikation der Sony Deutschland GmbH. Seit 1996 Leiterin Unternehmenskommunikation der VEBA AG, Düsseldorf.

Zec, Prof. Dr. Peter
Jg. 1956; Studium der Medienwissenschaft, Psychologie und Kunstwissenschaft. Von 1986 bis 1988 als Leiter des Fachbereichs „Bild“ maßgeblich an der Planung des Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe beteiligt. Danach Geschäftsführer des Bundes Deutscher Graphik-Designer (BDG) und des Verbandes Deutscher Industrie-Designer (VDID). Seit 1991 geschäftsführender Vorstand des Design Zentrums Nordrhein-Westfalen und zudem seit 1993 Professor für Wirtschaftskommunikation an die Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Seit über 15 Jahren als Kommunikations- und Designberater zahlreicher in- und ausländischer Unternehmen tätig sowie Herausgeber des „Jahrbuches Design Innovationen“ und des „Internationalen Jahrbuches für Kommunikationsdesign“.

Zentgraf, Christiane
Jg. 1945; Studium der Soziologie und Theaterwissenschaften; 1976-95 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth. 1990-1994 beratende Tätigkeit bei der BMW AG für Münchener Biennale für neues Musiktheater. 1992-1995 Gründung und Generalsekretärin der Europäischen Musiktheater-Akademie. Seit 1995 Leiterin KulturKommunikation der BMW AG.

Zimmerli, Prof. Dr. Walther Ch.
Jg. 1945; Studium der Philosophie, Germanistik und Anglistik. Professor für Systemantische Philosophie an der Philipps-Universität Marburg. Er lehrt außerdem an den Universitäten Bloomington (USA), Stellenbosch (Südafrika) und Zürich (Schweiz). Publikationen in den Bereichen Wissenschafts- und Technikphilosophie, Ethik, Ästhetik, Politische Philosophie sowie der Philosophiegeschichte.