Journalistenpreis: Theodor-Wolff-Preis 2006

— Bis zum 15. Februar haben Journalisten noch Zeit, sich für den Theodor-Wolff-Preis zu bewerben. Die Auszeichnung gehört zu den renommiertesten im Lande. „Die Ausschreibung richtet sich an Journalistinnen und Journalisten, deren Beiträge zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2005 in einer deutschen Tages-, Sonntags- oder politischen Wochenzeitung erschienen sind. Mit dem Preis gewürdigt wird die Leistung von hauptberuflich journalistisch tätigen Autoren, die in der deutschen Öffentlichkeit das Bewusstsein für Qualität, Bedeutung und Verantwortlichkeit journalistischer Arbeit lebendig erhalten.“ Wer den Preis schon einmal gewonnen hat, darf sich nicht noch einmal bewerben. Es gibt fünf Einzelpreise, die mit je 6000 Euro dotiert sind. Die Kriterien der Jury: „Auf der Grundlage der von Theodor Wolff gesetzten Maßstäbe,

demokratische und gesellschaftspolitische Verantwortung, politischer Sensus,
gründliche Recherche, eingehende Analyse und breite Information,
Vorbildlichkeit in Sprache, Stil und Form,

werden Beiträge ausgezeichnet, die ein bedeutsames Thema behandeln oder wegen ihres Neuigkeitsgehalts und der Art der Präsentation für einen wachen Journalismus beispielhaft erscheinen. Hierfür eignen sich besonders die klassischen journalistischen Stilformen – Hintergrundbericht, Reportage, Feature, Kommentar, Glosse und Leitartikel.“

Wir wünschen viel Erfolg bei der Bewerbung. Diskussionen im FORUM.